Willkommen im Puppenkontor

Willkommen im Puppenkontor

Samstag, 25. November 2017

Von einem Engel........Feuer und Angst

Bei mir ist schon seit ein paar Wochen Weihnachten im Puppenkontor.
Denn das was ich bastel hat durchweg mit Weihnachten zu tun.
Meine Frau Holle, ein Puppen-Adventskalender, ein Jahreskalender, einen schiefen shabby Weihnachtsbaum und diverse Wattepüppchen und ehrlich gesagt,
im Moment kann ich keine Watte mehr sehen...

Abwechslung muss her.
Und deswegen habe ich heute meinen antiken Wachsengel in Szene gesetzt mit einem kleinen weihnachtlichen Gefühl der Vorfreude.
Ich liebe diesen Engel! Ihn habe ich mal in Frankreich erstanden.

Er ist schön erhalten, ca. 50 cm groß, hat blaue Glasaugen und Locken aus Mohair. Es ist keine Perücke. Das Haar ist in das Wachs eingelassen. Auch die Bemalung ist noch recht gut und er steht fest auf einer Holzplatte. Anfangs hatte ich einen Glasdom als Schutz darüber. Allerdings passte die Größe nicht 100-prozentig und der Engel sah etwas eingesperrt aus.
Die Bilder sind bei Tageslicht entstanden. Nun ja, was man halt im November so Tageslicht nennen kann. Heute ist es hier den ganzen Tag nicht richtig hell gewesen.

Also habe ich Kerzen angezündet.
Kerzenschein zaubert eine Atmosphäre wie aus einer längst vergangenen Zeit. Ich brauche bloß eine brennende Kerze neben einem alten Fensterladen ins Fenster zu stellen und schon bin ich in der Vergangenheit....
Ich würde dies öfter geniessen aber fest in mir verwurzelt ist eine riesige Angst vor  Feuer.
Keine Ahnung wo das herkommt, allerdings macht mich diese Angst sehr vorsichtig und achtsam und so gibt es bei mir brennende Kerzen nur im Windlicht.

Für die Fotos nun -auweia-  offenes Feuer. Und jetzt lachen Sie nicht, meine Blumen-Gießkanne mit Wasser stand in Reichweite....
Es ist alles gut gegangen und jetzt habe ich die Bilder und die transportieren diese magische Stimmung ganz ungefährlich bis zum Betrachter.

Donnerstag, 9. November 2017

Frau Holle und die Lampendame

In meinen Kindheitserinnerungen ist Frau Holle eine freundliche?, rundliche, gemütliche, alte Frau mit Kopftuch und dunklem? Haar, die gerne ihre Betten kräftig ausschüttelte, so dass es unten auf der Erde schneite.

Alles FALSCH!

Denn haben Sie es gewusst? Frau Holle hat mächtig abgespeckt,
............trägt jetzt Taille, 

.............ist erblondet
.............und schüttelt heutzutage keine Betten mehr aus.

NEIN!

Mit ihrer schmalen, vornehmen, behandschuhten Hand klopft sie kurz auf ihr Kleid und dann Schnee-stöbert es leicht . Ja, leicht denn für ein richtiges Wintergefühl hierzulande reicht es kaum noch.
Und nun fragen Sie sich vielleicht, was hat jetzt die französische Lampe mit Frau Holle zu tun???

Tja, in diesem Falle tut Kindermund mal wieder Wahrheit kund. Denn meine Tochter meinte plötzlich beim Betrachten der fertigen Lampendame:

Cool, das ist Frau HOLLE !

Eigentlich hatte ich mir eine vornehme Dame im Winter vorgestellt. Aber na klar:
FRAU HOLLE 
in shabby chic natürlich

Frau Holle hat eine kleine Winterlandschaft unter ihrem Rock. Es gibt einen kleinen Baum mit einer Schneeeule drauf, vorn ein dicker Schneemann an dem noch zwei Kinder bauen, rechts läuft ein Schneekind aus Porzellan Ski. Links ein vornehmes Mädchen. Sie zieht einen Schlitten mit einem kleinen Kindlein. Und ein Schneeschaf ist zu sehen.......jawohl, sowas gibt es bei mir.......

Alles ist von mir aus Watte, kleinen, kaputten, alten Porzellanköpfen und etwas Krepppapier gefertigt. Ausser das alte Schneekind. Sein Porzellanarm war gebrochen. Der wurde geklebt und es auf Ski gestellt, denn seine Haltung ließ vermuten, dass es ein kleiner Skiläufer ist.
Ach ja ....und natürlich leuchtet die Lampendame auch. Eine kleine Minnibeleuchtung ist im Rock angebracht, leider schwer zu fotografieren wenn sie leuchtet.
Aber wenn die Lampen brennen, ist es Abend geworden in der kleinen Winterlandschaft und das zaubert eine herrliche Stimmung.


Meine Frau Holle wird erst einmal ein Bestandteil unserer Winter/Weihnachtsdeko werden. Einen schönen, Kater- sicheren -Platz muss ich noch finden, denn mit ihren 50 cm ist Frau Holle schon recht imposant.

Eine der Schönsten und wohl auch sehr alten Abbildung des Märchens Frau Holle hier auf einer alten Postkarte aus meiner Sammlung.

 Bitte HIER klicken um den ersten Teil der französischen Lampen / Lumpendame zu lesen.
                                                                                                                   

Donnerstag, 2. November 2017

Hallo liebe Christine,

ich bin immer etwas aufgeregt, wenn ich einen neuen, freundlichen Gästebucheintrag bekommen habe.

Ihren Eintrag habe ich drei Mal hintereinander gelesen und fand es soooooo spannend, dass
der Puppenfabrikant Herr Adolf Hülß Ihr Urgroßvater ist.
Als ich im letzten Jahr Waltershausen besuchte, habe ich auch vor Ihrem Elternhaus , der ehemaligen Puppenfabrik Ihres Urgroßvaters gestanden. Ist das nicht toll.

Ich kenne die Puppenbabys, meist mit Schelmenaugen, von Adolf Hülß aus Puppenbüchern und Puppen-Preisführern. Eine AHW habe ich derzeit nicht in meiner Sammlung.
Vermutlich sind diese Puppen nicht so häufig zu finden. Aber ich werde mal aufmerksam sein und Acht geben.

Liebe Christine, ein herzliches Dankeschön für Ihren Gästebucheintrag und die liebe Mail.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und schauen Sie doch mal wieder hier vorbei, auch wenn Sie selber nicht sammeln, eine gewisse Liebe zu den alten Puppen wird in Ihnen sein, da bin ich mir sicher.

Ganz liebe Grüße Anke


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...